Unsere Schulkultur und Soziales Lernen

Leitsätze

  • Wir schaffen ein Schulklima des Vertrauens und des Respekts, in dem sich alle wohlfühlen und gut miteinander leben, lernen und arbeiten können.
  • Wir ermöglichen, dass sich alle in einem guten Miteinander beteiligen und mitbestimmen können.
  • Wir fördern nachhaltig die emotionalen und sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.
  • Wir fördern einen konstruktiven Umgang mit Vielfalt und unterstützen Toleranz und Weltoffenheit.
  • Wir ermutigen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Medien und sozialen Netzwerken.

Schuldarstellung

Grundlage des Schullebens sind grundlegende Rechte für alle Beteiligten. Regeln auf Schul- und Klassenebene schützen diese Rechte, und Konsequenzen orientieren sich daran, verletzte Rechte wiederherzustellen.

 

In jedem Jahrgang stehen mit der Klassenstunde feste Zeiten für Sozialtraining und Klassenrat zur Verfügung, die auch der Prävention dienen (gegen Suchtverhalten, Grenzverletzungen, Gewalt, Mobbing, Missbrauch von Medien usw.).

 

Die Förderung der emotionalen und sozialen Kompetenzen wird auch durch geeignete Lernformen und Fachinhalte unterstützt.

 

Indem Schülerinnen und Schüler ermutigt werden, sich Ziele zu setzen, diese zu verfolgen und ihre Ergebnisse zu reflektieren, werden sie in ihrem Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeitsgefühl gestärkt. Dazu dienen auch die Arbeit mit dem Logbuch und die Lernberatungen, vor allem das SELG (Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräch).

 

Weitere Gelegenheiten zum sozialen Lernen bieten Wandertage, Klassenfahrten und themenbezogene Projekttage.

 

Wir laden alle am Schulleben Beteiligten ein, an allen sie betreffenden Fragen und Entscheidungen mitzuwirken und mitzubestimmen.

 

Wir begehen besondere Tage und Feste im Schuljahr und beteiligen uns an bundesweiten Aktionen, die auch soziales und demokratisches Lernen fördern.

 

Es ist ein Vorrecht für Schülerinnen und Schüler, in den Pausen in der Klasse bleiben zu dürfen.

 

Wir ermöglichen Auseinandersetzungen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Medien und sozialen Netzwerken.

 

Entwicklungsziele

Wir fördern das Erlernen von Verantwortungsübernahme durch soziale Projekte (z.B. Side by Side/Katatura) und längerfristiges soziales Engagement (z.B. in Kooperation mit Haus Hall). Dazu stellen wir Strukturen bereit durch die Arbeit in der Klasse, in Arbeitsgemeinschaften und/oder im Rahmen der Ergänzungsstunden.

 

Wir fördern die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, indem ältere Schülerinnen und Schüler Patenschaften für jüngere Klassen und/oder Themen (z. B. Schulsanitätsdienst, Ersthelfer, Streitschlichtung, Medienscouts, Nachhilfe) übernehmen und dazu ausbildet und / oder angeleitet werden.

 

Wir legen für die Jahrgänge 5-10 ein verbindliches Curriculum im sozialen Lernen fest auf der Grundlage eines nachweislich wirksamen Programms (z.B. Lions-Quest „Erwachsen werden“).

 

Projekttage oder -nachmittage zum sozialen Lernen finden auch in weiteren Jahrgängen statt.

 

Wir entwickeln ein Konzept zur Prävention von und Intervention bei Mobbing (z.B. mit dem No Blame Approach).

 

Wir fördern das interkulturelle Lernen und streben dazu u.a. Kontakte zu Partnerschulen im Ausland an.