Verkehrserziehung

Die Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist fester Bestandteil der Arbeit an der Gesamtschule Gescher. Das Konzept der Verkehrs- und Mobilitätserziehung stützt sich auf die Rahmenvorgabe zur „Verkehrs- und Mobilitätserziehung in der Schule“ des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2003 sowie den Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 14.12.2009, welche die allgemeinen Aufgaben und Ziele der Verkehrs- und Mobilitätserziehung beschreiben und als Planungs- sowie Realisationshilfe zur Ausgestaltung des schuleigenen Konzeptes fungieren.

 

Beim Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe I steht die Sicherung des neuen Schulwegs im Zentrum. Im Rahmen des Gesellschaftslehre-Unterrichts der Jahrgangsstufe 5 nehmen wir deshalb das Thema „Wir orientieren uns im Raum“ zum Anlass, das Kartenlesen zu üben, Verkehrsregeln zu vertiefen und die Theorie in Form eines Wandertags in die Praxis umzusetzen: Wir suchen gemeinsam alle Elternhäuser zu Fuß, mit dem Rad oder dem Bus auf.

 

Ebenfalls im Jahrgang 5 besucht die Polizei Gescher unter dem Motto „Vorsicht – Toter Winkel“ alle Klassen für eine Doppelstunde, um für die besondere Verletzlichkeit als Fußgänger oder Fahrradfahrer zu sensibilisieren.

 

In der Suchtpräventionswoche der Jahrgangsstufe 8 werden Auswirkungen von Alkohol und Drogen auf die Wahrnehmung etwa auch im Straßenverkehr thematisiert.

 

Ein freiwilliges Angebot stellen die Mofakurse für Acht- und Neuntklässler kurz vor bzw. nach Erreichen des fünfzehnten Lebensjahres dar. Dieser Kurs dauert etwa ein halbes Jahr und endet mit einer anschließenden Prüfung beim TÜV.

 

15 Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 10 sind im letzten Schuljahr von der Polizeibehörde des Kreises Borken zu Buslotsen ausgebildet worden und haben seitdem die Aufgabe, morgens die Sicherheit an der Bushaltestelle in Hochmoor zu erhöhen.

 

Anlassbezogen werden in unterschiedlichen Jahrgangsstufen mittels kurzer Videosequenzen aus der von Ralf Caspers moderierten Filmreihe „Das Gesetz der Straße“, die im Auftrag des Bundesverkehrsministerium (BMVI) entstand, zentrale Themen der Verkehrserziehung diskutiert: Es bieten sich im Fach Naturwissenschaften die Themen „Sinne und Wahrnehmung“ in Jahrgang 6, „Optik – Licht und Sehen“ in Jahrgang 8 oder „Verantwortung für das Leben“ in Jahrgang 9 an.

 

Ein Angebot der Polizei NRW für Oberstufenschülerinnen und -schüler, die kurz vor dem Führerscheinerwerb stehen oder ihn bereits erworben haben, ist der „Crashkurs-NRW“, der zukünftig auch an unserer Schule Station machen soll. Hier berichten erfahrene Polizeibeamte und Rettungssanitäter von Einsätzen an Unfallorten, von denen in vielen Fällen auch Fotos gezeigt werden.