Chemie: Während in den Jahrgängen 5-8 die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik) integriert unterrichtet werden, werden ab Jg. 9 Biologie und Chemie angeboten. Chemie wird auf der Grund- sowie der Erweiterungsebene unterrichtet (vgl. Fachleistungsdifferenzierung).

 

Checkliste: Sie fasst die Kompetenzen zusammen, die in einem

Unterrichtsvorhaben der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch erworben werden sollen, weist entsprechende Aufgaben aus (Basisaufgaben, Wahlaufgaben auf verschiedenen Niveaus, Zusatzaufgaben) und gibt Hinweise auf Sozialformen (Einzelarbeit, Partnerarbeit und Gruppenarbeit) sowie auf Möglichkeiten der Lösungskontrolle (mit Lösungsblatt, durch Partnercheck, durch die Lehrkraft, im Fachunterricht).

 

Chillout:

So lautet Name und Programm des auf dem Schulgelände angesiedelten Jugendtreffs, zu dem das Jugendwerk Gescher einlädt. Es ist Kooperationspartner unserer Schule, so dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 wöchentlich eine Mittagspause dort verbringen können.

 

 

Classroom Management ist ein Ansatz, Klassenzimmer, Klassen- und Unterrichtsführung so zu gestalten, dass Störungen vorgebeugt und die aktive Lernzeit erhöht wird. Dazu werden die Klassenräume in den Jahrgängen nach gemeinsamen Vereinbarungen altersgemäß und lernförderlich ausgestattet und

gestaltet. Arbeitsmaterialien sind leicht auffindbar und selbstständig zu handhaben. Alltagsroutinen und vor allem auch die SegeL-Stunden (vgl. selbstgesteuertes Lernen) folgen festen Abläufen, die den Kindern Sicherheit und Orientierung geben. In den höheren Jahrgängen wird dies altersgerecht weiterentwickelt (z. B. beim Vorgehen in den Lernbüros ab Jg. 8). Es wird Klarheit über Unterrichtsziele, Inhalte und Vorgehensweisen hergestellt; bei den Arbeitsformen gibt es ein breites Spektrum von individualisierenden und kooperativen Methoden, um auf verschiedene

Lerntypen und Lernniveaus einzugehen. Getragen wird das Unterrichtsarrangement von einer verlässlichen Beziehung zwischen den Schülerinnen und Schülern sowie

Kindern und Lehrkräften, einem wertschätzenden Umgang, Hilfsbereitschaft und guter Zusammenarbeit. Dazu werden die Sozialkompetenzen immer wieder trainiert (vgl.

emotionales und soziales Lernen, Klassenstunden).