Schülerinnen bei "CyberMentor Plus" aktiv

Spannende Vorhaben und Austausch mit Mentorinnen

Gescher. Kann man Rosen so impfen, dass sie eine fluoreszierende Farbe annehmen? Dieser Frage geht die Schülerin Maike nach. Und zwar nicht nur theoretisch, sondern ganz praktisch. Sie färbt Wasser mit fluoreszierender Farbe und stellt die Rosen hierein. Mit einer UV-Lampe sieht man die leuchtenden Farben. Wenn alles klappt, übernehmen die Rosen die Farbe.

Maike nimmt mit drei anderen Schülerinnen am Projekt "CyberMentor Plus" teil. Hierbei experimentieren Schülerinnen und werden dabei nicht nur von engagierten Fachlehrerinnen begleitet, sondern lernen auch Mentorinnen kennen, die in sogenannten MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) studieren, lehren oder arbeiten.

Während sich Pia mit der Katalyse einem Projekt aus der Chemie zugewandt hat, haben Jasmina und Anna-Maria Informatik-Vorhaben ausgesucht. Anna-Maria untersucht die Bestandteile eines Notebook 

und will dann etwas programmieren. Dies tut schon Jasmina, die ein Spiel für das Smartphone programmiert. Unterstützt werden die jungen Forscherinnen dabei von einer Studierenden, einer Doktorantin oder einer Systemadministratorin. 

Die Schülerinnen lernen nicht nur weibliche Vorbilder kennen, auch die Mentorinnen profitieren von dem Projekt, da sie einen Einblick in die Lebenswelt der jungen Generation bekommen. 

 

Wir werden an dieser Stelle in Zukunft noch über die Projekte und ihre Präsentationen berichten.