Body+Grips-Mobil macht Station an der Gesamtschule

VR-Bank Westmünsterland unterstützt Projekttage

Gescher. Was gehört zu einem gesunden Frühstück? Welche Folgen hat der Alkoholkonsum? Was weiß ich über verschiedene Verhütungsmittel? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs der Gesamtschule an einem Projekttag.

An zwei Tagen verwandelte sich die Turnhalle am Borkener Damm in einen Erlebnisparcours. Das „Body+Grips-Mobil“ machte zum vierten Mal Station in Gescher. Dies ist ein Programm zur ganzheitlichen

Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche des DRK-Landesverband Westfalen-Lippe. Bei seinem Besuch war Markus Kerkhoff, Filialleiter der VR-Bank Westmünsterland, beeindruckt: „Es ist schön zu sehen, wie die Gruppen sich intensiv mit den unterschiedlichsten Aspekten der Gesundheitsförderung auseinandersetzen“. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Bank, konnte der Tag realisiert werden. Und Lehrer Hendrik Lange, der Suchtpräventionsbeauftragte der Gesamtschule, freute sich: „Investitionen in die Gesundheit sind immer wichtig. Aktionstage wie diese, tragen zu einer gesunden Entwicklung der Schülerinnen und Schüler bei.“

An insgesamt 15 Stationen setzten sich die Schülerinnen und

Schüler unter Anleitung von Moderatorinnen und Moderatoren mit den Themen Bewegung, Ernährung, Ich & du (soziales Miteinander), Sexualität und Sucht auseinander. Neben Geschick und Teamarbeit war bei den Teilnehmenden reales Wissen gefragt. Ein Schüler meinte: „Die Stationen machen viel Spaß und gleichzeitig lernt man noch etwas.“ Sie bestätigte damit die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), denn diese hat das Projekt Body+Grips-Mobil als „Good Practice“-Projekt ausgezeichnet.

Herr Lange dankte den Sporthelfern der Gesamtschule, die als

Moderatoren die Lernstationen betreuten, für ihr großes Engagement. Er lobte: „Ohne die aktive Unterstützung von über 15 Helfern pro Tag wäre die Aktion für uns als Schule nicht durchführbar gewesen.“

Das einhellige Fazit am Ende war: Manche Themen haben bei

den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern so viel Interesse geweckt, dass sie weiter verfolgt werden sollten.