Leistung macht Schule

Gesamtschule Gescher bei der Auftaktveranstaltung der Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler in Berlin

Am 30. Januar 2018 fiel in Berlin der Startschuss für die Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler. „Dies ist ein einmaliges Projekt“, erklärte Prof. Dr. Johanna Wanka, die geschäftsführende Bundesministerin für Bildung und Forschung, in ihrer Eröffnungsrede. Es handle sich um eine erste gemeinsame Initiative von Bund und Ländern, die auf zehn Jahre in die Zukunft angelegt und mit erheblichen Mitteln (125 Mio. Euro) ausgestattet sein.

Beteiligt sind 300 Schulen aus dem Primar- und Sekundarbereich

aus 16 Bundesländern, davon 63 aus Nordrhein-Westfalen. „Wir freuen uns und sehen es als Anerkennung unserer bisherigen Arbeit, dass wir unter einer großen Anzahl von Bewerbern für die Teilnahme ausgewählt wurden“, so Ellen Wilms, die als Didaktische Leiterin die Gesamtschule Gescher bei der Veranstaltung vertrat.

Im Forschungsverbund „Leistung macht Schule“ wirken 28 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie acht Kooperationspartner aus der Bildungsforschung, den Erziehungswissenschaften, der Psychologie und der Fachdidaktik der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften,

Technik) sowie der Sprachen mit. Ziel ist es, die Entwicklungsmöglichkeiten von leistungsstarken und leistungsfähigen Lernern im Regelunterricht zu optimieren.

Dazu werden Lehrerinnen und Lehrer darin unterstützt, ihren Fachunterricht im Team weiterzuentwickeln, mit einem besonderen Fokus auf dem Umgang mit Verschiedenheit. So sollen auch Schülerinnen und Schüler aus weniger bildungsnahen Elternhäusern oder mit Deutsch als Fremdsprache besonders berücksichtigt werden, ebenso Mädchen im MINT-Bereich. Ergänzend sollen fachübergreifende Kompetenzen, etwa im Sinne des selbstregulierten Lernens, aufgebaut werden. Ein weiterer Baustein sind fachübergreifende Ansätze der Individualisierung, z. B. Mentoring.

„Die Anliegen der Bund-Länder-Initiative passen hervorragend

zu unserer Schule“, resümierte Ellen Wilms. „Schon jetzt pflegen wir eine Schulkultur, die Vielfalt anerkennt und wertschätzt, selbstgesteuertes Lernen und Lernberatung in den Vordergrund stellt, jedes Kind in seiner individuellen Leistungsfähigkeit

fördern möchte – all dies auf der Basis einer engen Kooperation im Kollegium und in den Fachschaften.“ Gleichzeitig erhofft sich die Gesamtschule Gescher zahlreiche Anregungen und eine professionelle Begleitung, um die Schule entsprechend ihrem Leitbild nachhaltig weiterzuentwickeln und stetig zu verbessern, in der Sekundarstufe I wie auch beim Aufbau der gymnasialen Oberstufe.

Im April wird es eine weitere Veranstaltung auf Landesebene geben, aus der heraus sich Schulnetzwerke und Kooperationen mit der

Wissenschaft (Theorie-Praxis-Brücke) entwickeln sollen.

Fotos: Die Zeichnungen wurden im Rahmen eines Graphic Recording während der Tagung erstellt.