Gesamtschule Gescher stellt Unterrichtskonzept in Essen vor

Schulministerin zeigt sich beeindruckt

Essen. Über 300 Vertreter aus 131 Sekundar- und Gesamtschulen aus ganz Nordrhein-Westfalen (NRW), den Bezirksregierungen und dem Schulministerium trafen sich am Mittwoch zu einem Workshop zum Thema „Leben und Lernen im Ganztag“ (LiGa) in Essen. Das

LiGa-Projekt ist eine Initiative des Landes, der Mercator-Stiftung und des Deutschen Kinder- und Jugendbundes. Dabei konnte die Gesamtschule Gescher als eine von sechs ausgewählten Schulen ihr

Unterrichtskonzept des „selbstgesteuerten Lernens“ im Rahmen einer Ausstellung vorstellen.

Die Schulministerin Ivonne Gebauer, die auch den Workshop eröffnete, zeigte sich sehr interessiert, als sie die Gescheraner

Ausstellung besuchte. Dabei ließ sie sich das Konzept vom Schulleiter, Herrn Bernhard Manemann-Kallabis, genau erklären. Die ebenfalls anwesenden Lehrerinnen Frau Johanna Cordes, Frau Dr. Marie Ghanbari und die neue Abteilungsleiterin Frau Nicole Schlüter-Franke zeigte ihr Unterrichtsmaterialien und erläuterten ihr und zahlreichen Besuchern den Einsatz im Unterricht.

In ihrer Eröffnungsrede lobte die Ministerin die neuen Formen des selbstgesteuerten und eigenständigen Lernens ausdrücklich und

verband damit den Wunsch, dass alle Schulformen in Nordrhein-Westfalen von diesen Entwicklungen profitieren können, um die Unterrichtsqualität insgesamt zu steigern. Schulleiter Manemann-Kallabis zog eine positive Bilanz: „Insgesamt wurde in den Veranstaltungen sehr deutlich, dass unsere Schule mit ihrem

Konzept einen zukunftsweisenden Weg im Sinne einer guten individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler eingeschlagen hat.“