Eing unterstützt Gesamtschüler

 IHK-Projekt "Partnerschaft Schule-Betrieb"

 

Die Gesamtschule Gescher und Eing Textilveredlung und Handelsgesellschaft in Gescher sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten heute (15. Februar) eine entsprechende Vereinbarung. Damit steigt die Zahl der Kooperationen im Kreis Borken auf 75. Für die Gesamtschule Gescher ist es die erste Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

 

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Viele Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer betrieblichen Ausbildung und den guten Karrierechancen, die sie bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann. Unternehmen wie Eing seien dank ihres großen Tätigkeitsspektrums bestens geeignet, „den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen“, so Melanie Vennemann weiter.

 

Die Eing Textilveredlung und Handelsgesellschaft in Gescher hat 140 Mitarbeiter und ist seit 1950 in der Textilindustrie tätig. Bei Eing werden pro Jahr über 7.000 Tonnen Garne, Gewebe und Vliese für die Märkte Haus- und Heimtextilien sowie technischen Textilien ausgerüstet. Das heißt: Textilien werden bei Eing für spezielle Anwendungen „fitgemacht“. Denn mal müssen sie flammhemmend, schmutzabweisend, lichtbeständig oder flauschig sein, mal in brillanten Farben erstrahlen oder das Wachstum von Bakterien hemmen.

 

Das Unternehmen lädt Schüler und Lehrer der Gesamtschule Gescher zu Betriebsbesichtigungen ein, um ihnen Einblicke in die Arbeits- und Produktionsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Ausbildungsleiter bereiten in Workshops Lehrer auf die Anforderungen im Bewerbungsverfahren vor. Zudem gehen Auszubildende als IHK-Ausbildungsbotschafter in die Schulklassen, um über Ausbildungsberufe zu informieren.

 

Bei „Partnerschaft Schule-Betrieb“ geht es aber nicht nur um Berufsorientierung. Mit dem Projekt wolle die IHK die Unternehmen auch bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützen, erläutert IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt, auch wenn das Zeugnis auf dem ersten Blick etwas anderes sagt.“

 

Geschäftsführerin Monika Rensing unterstreicht angesichts sinkender Schulabgängerzahlen die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben, so die Unternehmerin.

 

Schulleiter Bernhard Manemann-Kallabis betont: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch Ausbildungsbotschafter und von Eing-Mitarbeitern geleitete Bewerbungstrainings wird ein persönlicher Kontakt aufgebaut, der Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert. Somit ist die angestrebte Zusammenarbeit ein wichtiger Baustein innerhalb der Berufsorientierung und dem landesweiten Projekt ‚Kein Abschluss ohne Anschluss‘.“

 

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Inna Gabler, Telefon 0251 707-305, und Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304.

 

Informationen im Internet: www.ihk-nordwestfalen.de/schule-betrieb.

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet: Schulleiter Bernhard Manemann-Kallabis und Eing-Geschäftsführerin Monika Rensing.

„Partnerschaft Schule-Betrieb“ in Gescher: (v.l.) Studien- und Berufswahlkoordinatorin Lisa Robben, Schulleiter Bernhard Manemann-Kallabis, IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann, Christine Althaus und Monika Rensing (beide Eing), Studien- und Berufswahlkoordinatorin Christina Burgmann und Sven Wolf (IHK).