Explodierende Gummibärchen

Chemiestudenten experimentieren mit dem 6. Jahrgang

Gescher. Warum explodiert ein Gummibärchen, wenn man es erhitzt? Und wie kann man die Farben aus Smarties und Skittles herauslösen? Dies waren nur zwei Fragen, mit denen sich Gesamtschüler der Jahrgangsstufe 6 und 13 Master-Studierende der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) gemeinsam beschäftigten. Elke Vogel, Chemielehrerin an der Gesamtschule Gescher, die auch einen Lehrauftrag an der Universität im Bereich Didaktik der Chemie erfüllt, ermöglichte es ihren Seminarteilnehmern neue Impulse und Erkenntnisse aus der universitären Forschung in der Schulpraxis auszuprobieren. Im Rahmen eines Projekttages zum Thema Lebensmittel experimentierten drei Studentinnen und neun Studenten an verschiedenen Stationen in den naturwissenschaftlichen Fachräumen der Gesamtschule gemeinsam mit den Schülern. Ein Student erklärte: „Es geht bei unseren Experimenten darum, dass den Schülern klar wird, dass in unserem Alltag die Naturwissenschaften eine wichtige Rolle spielen.“ Die Schülerinnen und Schüler waren erstaunt, wie viel Biologie, Chemie und Physik sie umgibt. So konnten sie Fachwissen mit alltäglichen Dingen verbinden.

 

Die Chemie-Lehramtsstudenten lobten das Interesse und die Neugier der Schüler. Eine Studentin war positiv überrascht: „Es gibt unter den Schülern hier sehr viele kleine Naturwissenschaftler.“ Bei den abwechslungsreichen Experimenten verging die Zeit wie im Fluge und am Ende des Tages fragten die Schüler, wann die Studenten das nächste Mal zu Besuch kommen. Frau Vogel war mit dem Verlauf und den Ergebnissen des Tages sehr zufrieden: „Der Einsatz hat sich gelohnt. Studenten und Schüler wurden vor neue Herausforderungen gestellt und beide Gruppen konnten neu Gelerntes erproben.“ Dieser Projekt- und Kooperationstag hat sein Ziel, alltägliche Dinge fachwissenschaftlich zu erarbeiten und so einen Schwerpunkt im Bereich der Naturwissenschaften an der Gesamtschule Gescher zu etablieren, mehr als erfüllt.