Die Gesamtschule öffnete ihre Türen und gewährte spannende Einblicke

Vielfalt der Kinder – Vielfalt im Leben und Lernen – im Unterricht und im Ganztag

Am Samstag meinte das Wetter es gut mit den Besucherinnen und Besuchern der Gesamtschule Gescher. Pünktlich zum Beginn des Tags der offenen Tür hörte es auf zu regnen. Das war auch gut so, denn es gab viel zu erkunden auf dem Gelände des Schulzentrums. Gegenüber den Vorjahren wurde deutlich, dass die Gesamtschule mit ihren wachsenden Schülerzahlen immer stärker auch in die Räumlichkeiten der Realschule und Hauptschule hineinwächst.

 

Wer sich orientieren wollte, konnte zunächst an einer Führung mit einem Schulleitungsmitglied, Elternvertretern oder auch Schülerinnen und Schülern teilnehmen. Dabei stellten alle, nicht zuletzt die Siebtklässler, ihre Schule mit Freude und nicht ohne Stolz vor. „Dass unsere Kinder ihre Schule so selbstbewusst und souverän präsentieren, ist auch ein Erfolg unseres pädagogischen Konzepts“, so Schulleiter Bernhard Manemann-Kallabis.

 

Im Theater- und Konzertsaal gab es stündlich eine Reihe von Bühnenpräsentationen. Federführend waren dabei die Wahlpflichtkurse „Darstellen und Gestalten“ – hatte der Kurs des Jahrgangs 7 doch erst kürzlich eine landesweite Auszeichnung erhalten. Das Thema „Zukunftsträume“ passte zum Thema des Tages, denn für die Viertklässler und ihre Eltern ging es heute um die schulische Zukunft. Aus der unterrichtlichen Arbeit kamen auch die Balladenvorträge, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c vorstellten, mitreißende Tänze der Klasse 5d sowie eine Diabolo-Show von Luis Pöpping und Simon Efting, Klasse 7b. Abgerundet wurde das Bühnengeschehen durch musikalische Beiträge aus der Arbeit der AGs: „Streetband Percussion mit Vielfalt“ und „The First Blues“ (Gitarren-AG in Kooperation mit der Musikschule).

 

Im Foyer vor dem Theater- und Konzertsaal zeigten Schülerinnen und Schüler, dass Rope-Skipping mehr als nur Seilspringen ist, und die Herbst-Expo 2015 lud zum Bewundern von Kunstwerken und zum Austausch darüber ein.

 

Von dort zog es die Besucherinnen und Besucher weiter zum Gesamtschultrakt und ihren Unterrichtsräumen. Der Jahrgang 7 stellte vor, wie Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule „segeLn“ (eine Abkürzung fürs selbstgesteuerte Lernen). Ein selbstproduzierter Film veranschaulichte Regeln, Rituale und Abläufe, und die Schülerinnen und Schüler erläuterten anschließend, wie die Lehrkräfte sie beim selbstgesteuerten Lernen begleiten, beraten und unterstützen. Ganz praktisch stellten die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch vor, wie im Unterricht mit heterogenen Gruppen Binnendifferenzierung stattfindet, so dass langsame Lerner unterstützt und mitgenommen, aber lernstarke Schülerinnen und Schüler auch angemessen gefordert werden. So gibt es beispielsweise in Mathematik – ergänzend zur Arbeit nach dem Lehrplan – einerseits knifflige Knobeleien mit Tangram, andererseits das Förderprojekt „Mathe sicher können“, das in Kooperation mit der TU Dortmund durchgeführt wird. Die jungen Gäste interessierte besonders das Englisch-Quiz und spannende naturwissenschaftliche Experimente.

 

An der Gesamtschule lernen Kinder auf ihrem individuellen Niveau und arbeiten auf den für sie bestmöglichen Schulabschluss hin – und sie können individuelle Profile entwickeln, z. B. durch die Belegung von Wahlpflichtfächern. Die vielfältigen Präsentationen aus den Fächern Niederländisch, Arbeitslehre, Naturwissenschaften und Darstellen Gestalten machten deutlich, dass Schülerinnen und Schüler hier ein attraktives Angebot erwartet.

 

Weiter ging es dann ins Ganztagsgebäude, in dem die Düfte aus der Weihnachtsbäckerei in der Schulküche sich mit denen aus der Cafeteria mischten. Auch eine Vogelschau und der Verkauf des Adventskalenders des Lions Clubs Hamaland, den in diesem Jahr das Kunstwerk einer Gesamtschülerin ziert, zogen viele an. Spieleausleihe, Spieleräume, Apfelsaftverkaufsstand, Arbeitsgemeinschaften, Streitschlichter, Schulsozialarbeit und vieles andere mehr zeigten, was neben dem Lernen den Ganztag an der Gesamtschule ergänzt und bereichert.

 

Dass die Gesamtschule eine Willkommenskultur und einen guten Umgang mit Vielfalt praktiziert, wurde auch darin deutlich, dass seit einem Monat eine Auffangklasse mit Flüchtlingen hier ihren Platz hat. Die neuen Gesamtschülerinnen und –schüler stellten sich vor und zeigten, wie sie gemeinsam Deutsch lernen.

 

Abschließend konnten die Eltern an den Informationstischen noch offene Fragen diskutieren. Hier standen den Gästen neben Lehrerinnen und Lehrern, Elternvertreter und Mitglieder des Fördervereins der Gesamtschule zur Verfügung.

 

Ergänzende Informationen bot die Broschüre der Gesamtschule, die beim Informationsabend und beim Tag der offenen Tür verteilt wurde und zusätzlich über die Grundschulen erhältlich ist (zum Download auch hier: siehe unten).

 

Wer am Tag der offenen Tür keine Zeit hatte, sich zu informieren, kann Kontakt aufnehmen zum Schulleiter Herrn Manemann-Kallabis oder zur Abteilungsleiterin Frau Wilms, um einen individuellen Besichtigungstermin zu vereinbaren (E-Mail: gesamtschule@gescher.de, Tel. 02542-9552790).

 

Vom 1. bis 4. Februar 2016 können Eltern ihre Kinder an der Gesamtschule anmelden; die Zeiten können der Broschüre, der Homepage und der Tagespresse entnommen werden.

 

Broschüre GEGescher 2015-HP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB